Berton, Armand: Portrait Madeleine Royer

Armand Berton (Paris, 1854-1927)

PORTRÄT DER MADELEINE ROYER, TOCHTER LIONEL ROYERS

Öl auf Leinwand, 41 x 33 cm

Signiert und bezeichnet rechts unten: Á Royer Lionel de son ami Armand Berton

 

Ein Gemälde zart wie ein Pastell, gemalt in einer an Eugène Carrière erinnernden „Sfumato“-Technik. Aufgrund seiner zunehmenden Taubheit konnte Berton nicht am Akademie-Unterricht teilnehmen und bildete sich durch das Kopieren Alter Meister im Louvre weiter. Dabei studierte er mit Sicherheit die Werke Leonardo da Vincis. Weitere Inspirationsquellen waren der Impressionismus Renoirs, Morisots u.a. und die damals gerade hochaktuelle, Malerei imitierende Photographie der „Pictorialisten“ wie zum Beispiel Demachy, Kühn und Steichen. Ende des 19. Jahrhunderts malten viele Maler plötzlich fast monochrom und mit verwischten Konturen. Einige der prominentesten Beispiele sind Carrière, Whistler oder Hammershoi. Berton befand sich mit seien Stil also in bester Gesellschaft.

 

9.900,00 

Titel

Nach oben